Seite auswählen

Willkommen bei den sieben Zwergen!

Schneewitchen (Mathilda) und ihre sieben Zwerge machen es sich in der Wurfkiste gemütlich.

In der letzten Nacht sind unsere kleinen Y-Zwerge zur Welt gekommen. Drei kleine Zwergen-Mädchen und vier Zwergenbrüder. Und wie bei echten Zwergen handelt es sich nicht um zerbrechliche Elfenkinder, sondern um feine robuste Zwerglein mit stolzen Geburtsgewichten.

Mathilda hat sich für die Geburt reichlich Zeit gelassen und mir die Möglichkeit gegeben, in der lezten Nacht den letzten Ärmel meines neuen Pullovers vom Bündchen bis zur Schulter fertig zu stellen, während ich sie beobachtete.

Wer mich kennt, weiß, dass ich Seminare für angehende Züchter gebe. Ein Thema ist dabei, was alles zur Geburt bereitliegen muss. Die Teilnehmer lachen immer, wenn ich erwähne, dass auch ein Auto mit ausreichend Sprit im Tank vor der Tür stehen muss, falls eine Fahrt zum Tierarzt notwendig ist.

Noch mehr lachen werden sie über die Ergänzung, die bei mir in der letzten Nacht notwendig war: Legen Sie auch Streichhölzer und Kerzen bereit!

Der erste Welpe war um 22:14 Uhr zur Welt gekommen. Und wie es so oft beim allerersten Welpen einer Hündin der Fall ist, überließ Mathilda es mir, sich um diesen Welpen zu kümmern. Eigentlich schön für die Bindung Mensch-Hund, wenn der Mensch den Welpen in den ersten Minuten in den Händen hält, trocken reibt und warm streichelt. Aber wenn man gerade genau dies tut und nicht weiß, wann der nächste Welpe kommt und dann plötzlch Dunkelheit herrscht, steigt der Stresspegel beim Menschen.

Wo sind die Streichhölzer, wo die Kerzen? Ich hole schnell mit dem Welpen in der Hand die Powerbank, damit die Handytaschenlampe möglichst lange durchhält. Wo ist eigentlich der gute Gatte? Warum kümmert er sich nicht um Schadensbegrenzung? Oh, nein, mit den anderenen Hunden draußen!

Irgendwann ging das Licht im Flur wieder an und mir wurde mitgeteilt, dass der Grund für den Kurzschluss im Geburtszimmer liegen muss. Was sagt man da? Na klar: „Ich habe nichts gemacht!“

Es stellte sich heraus, dass Mathilda, als sie sich in eine Ecke verkrümelt hatte, mit Fruchtwasser eine Mehrfachsteckdose geflutet hatte!

Das ist nun der Y-Wurf! Ich dachte, ich hätte alles schon erlebt!

Aber von A bis Y (und Z) bleibt es gleich, das Glücksgefühl, wenn man an der Welpenkiste sitzt, die rosa Füßchen bestaunt und das Ge-uckele der Welpen hört und die Mama beobachtet, die natürlich nach einer kurzen Phase des Erstaunens über ihren Welpen gluckt!

Das macht immer glücklich und momentan noch mehr als sonst!