Seite auswählen
03.04.2018 Wir kommen gerade zurück von einem schönen Urlaub in Südafrika. Ines und Peter hatten sich freundlicherweise bereit erklärt, Jette, Quinn und Mathilda zu hüten. Als Peter die Hunde zurück bringt, erzählt er, dass Jette seit dem Wochenende läufig ist. Ehrlich gesagt, hatte ich genau diesen Termin vorhergesagt, war aber selbst überrascht, dass ich damit Recht gehabt hatte. Jettes Würfe sind nämlich bisher jeweils im Abstand von 15 Monaten minus 4 Tagen zur Welt gekommen. 12.04.2018 Besuch beim Tierarzt. Er kann durch einen Scheidenabstrich oder die Feststellung es Progesteronspiegels im Blut feststellen, wann der richtige Zeitpunkt zum Decken ist. Im Durchschnitt ist der 13. Tag der korrekte Deckzeitpunkt. Aber von Hündin zu Hündin und sogar von Zyklus zu Zyklus kann das stark variieren. 14.04.2018 Besuch im Harz – Der Tierarzt hatte das Wochenende als richtigen Deckzeitpunkt bestätigt. Ich hatte mir überlegt mit dem gleichen Rüden wie bei Jettes letztem Wurf zu decken. Aus genetischen Gründen ist das nicht unbedingt die beste Idee, da durch die Wahl möglichst wenig miteinander verwandter Rüden eine größere genetische Bandbreite erreicht wird. Auf der anderen Seite kenne ich nun aber den Charakter der Welpen aus der Verpaarung des letzen Jahres. Und diese Hunde wären tolle Schulhunde! Manchmal wird aber nichts aus der Planung! Samu freute sich zwar über Jettes Besuch, wollte sie aber nicht wirklich decken. Woran so etwas liegt, bleibt meistens offen. Oft ist der Deckzeitpunkt doch nicht der optimale: Meistens ist der Eisprung doch noch nicht erfolgt, manchmal ist er aber schon zu lange her. Manche Rüden sind da sehr sensibel und decken nur zum genau richtigen Zeitpunkt. Manchmal mögen sich Rüde und Hündin aber auch einfach nicht – und dann ist es sicherlich ganz gut, sie nicht zu zwingen, Nachwuchs zu produzieren. Das kann in diesem Falle nicht der Grund gewesen sein. Beim ersten Mal war Samu von Jette geradezu bezaubert. Was nun also tun? Glücklicherweise hat eine Freundin der Züchterin einen Halbbruder von Samu. Und der fand Jette schön und hat sie gern gedeckt! Und nun geht unser Tagebuch richtig los! Die Trächtigkeit der Hündin dauert im Durchschnitt 63 Tage – 9 Wochen. Für diejenigen, die auf Welpen fiebern, ist der Ultraschalltermin in der 4. Woche besonders wichtig, da jetzt erst klar wird, ob es wirklich Welpen gibt. Ich habe mich entschieden, mit diesem Blogg erst online zu gehen, wenn ich weiß, dass es wirklich Welpen gibt. Alle, die auf den Schulhund warten, wären unnötig enttäuscht, wenn sie nach vier Wochen fiebern und warten nun doch hören, dass es doch nichts wird! Also schreibe ich das Tagebuch erst mal „im Geheimen“. 17.04.2018 Da man nie ganz sicher weiß, ob der Decktermin nun ganz der korrekte war, deckt man frühestens 24 Stunden nach der ersten Deckung ein zweites Mal. Das erhöht die Chancen auf einen schönen, vollen Wurf, da sowohl Eizellen als auch Spermien einige Tage überleben und auf den anderen Partner warten können. Bei uns hat das zweite Decken leider nich geklappt. Truman war der Meinung, ein Decken muss reichen! Was passiert in den nächsten Tagen? Die Spermien wandern durch die langen Gebärmutterhörner in die Eileiter. Dort treffen sie auf die reifen Eizellen. Jede Eizelle wird von nur einem Spermium befruchtet Die befruchteten Keimzellen wandern in Richtung Gebärmutter. Es kommt zu den ersten Zellteilungen. 21.04.2018 Ende der ersten Woche! Man wüsste ja so gern, ob es geklappt hat! Aber anders als bei Menschen gibt es keinen Schwangerschaftstest. Und vom Verhalten der Hündin kann man auch nicht wirklich etwas ableiten. Manche Hündinnen geben sich jetzt schon sehr schwanger – aber das heißt nicht immer, dass es auch so ist! Was passiert biologisch? Die befruchtete Eizelle hat sich zur Blastocyste, einem flüssigkeitsgefüllten Zellkörper entwickelt. 28.04.2018 Ende der zweiten Woche! Jette wird ruhiger, gesetzter. Hoffentlich ist das ein Anzeichen für die Trächtigkeit. Immer mal wieder verschmäht sie eine Mahlzeit. Bei unseren Hunden ist das ein typisches Anzeichen. Hoffentlich stimmt es auch dieses Mal. Was passiert biologisch? Die Blastocysten entwickeln sich weiter. Äußerlich ist ein leichtes Anschwellen der Zitzen erkennbar. Aber dies kommt auch bei einer Scheinträchtigkeit vor. 05.05.2018 Ende der dritten Woche: weiterhin geht es Jette gut. 12.05.2018 Ende der vierten Woche: Am 09.05. war ich mit Jette beim Ultraschall. Auch diesmal wäre ich am liebsten wieder rausgelaufen, als wir im Wartezimmer angekommen sind. Der Gedanke war wie immer: „Wenn ich gleich höre, dass es doch nichts wird, ist es endgültig – und ich kann der Enttäuschung nicht aus dem Weg gehen.“ Ändern könnte ich es sowieso nicht, aber trotzdem möchte ich es genau in dem Moment lieber nicht so genau wissen! Diesmal war die Sorge unbegründet: Nachdem Jette auf der gemütlichen Ultraschallunterlage gebettet war, setzte der Tierarzt den Schallkopf auf. Na klar, vorher kam noch die obligatorische Frage der Helferin, ob der Bauch nicht doch lieber rasiert werden sollte. Aber da winkt der Tierarzt bei uns immer schnell ab um zu vermeiden, dass er auch noch mich behandeln muss. Beardie-Züchter reagieren sehr empfindlich, wenn man ihren Hunden „an’s Fell“ will. Also, Fell blieb lang, Ultraschallkopf wurde aufgesetzt und es waren gleich zwei kleine Bläschen zu erkennen. Ich konnte die kleinen Herzen schon schlagen sehen! Inzwischen sind die „Früchte nicht mehr frei in den Gebätmutterhörnern beweglich. Sie haben an der Gebärmutterwandangedockt und werden durch den Körper der Mutter versorgt. 19.05.2018 Ende der fünften Woche: Jette wird langsamer, behäbiger, schmusiger. Die Organe der Föten sind inzwischen ausgebildet. 26.05.2018 Ende der sechsten Woche: Jettes Appetit nimmt deutlich zu, die Waage beim Tierarzt war allerdings relativ gnädig. Jetzt wachsen die Föten schon rapide und die hündin bekommt bereits das Futter, welches auch die Welpen bekommen werden, wenn wir sie zufüttern. 02.06.2018 Ende der siebten woche: Vermutlich haben sich die Welpchen gewundert, was heute so passiert. Ungewohnt viel action! Jette war nämlich mit bei unserem großen Hundefest. Ab und zu musste sie doch mal mit den anderen toben und hat die Lütten vermutlich ein wenig Achterbahn fahren lassen! Ansonsten wird der Bauch immer dicker und Jette immerlangsamer!