Seite auswählen

Oh, das Ställchen leert sich langsam! Heute wurde Beryll abgeholt. Sie ist jetzt sicher schon in Bayern (Franken! ich soll es betonen!) angekommen und wenn ihre Leute sie ganz lieb rufen, hört sie bestimmt auch schon auf ihren neuen Namen. Sie heißt jetzt Lotte.

Derweil müssen wir uns bemühen, dass sich die Übriggebliebenen nicht zu sehr langweilen. Heute dürfte Jasper den Garten erkunden. Es war spannend, ihn zu beobachten. Ich musste an meinen Botanik-Professor denken. Mein lieber Professor Schröder kommt ab und zu ins Alte Land. Natürlich wird dann gefachsimpelt: Professor Schröder ist Dendrologe, ein Baumkundler, und ich habe es genossen, meine Examensarbeit bei ihm zu schreiben. Lange bevor ich anfing zu züchten, ist bei ihm, gemeinsam mit seiner zweiten Frau, ein Bobtail-Mädchen eingezogen. Und wenn Schröders uns heute besuchen, geht es thematisch hin und her zwischen Bäumen und Hunden, während alle Herzen ganz bei den Hunden sind. Jedes Mal erklären sie ganz traurig, dass sie für einen neuen Hund zu viel unterwegs wären. Und ich schmunzele ein wenig, denn wenn der Hund, den sie jetzt zu sich nehmen würden, das normale Rentenalter erreicht, wäre mein Professor über 100. (Bäume und Hunde halten jung!)

Nun, zurück zu Jasper: Er wäre der perfekte Hund für einen kynologisch interessierten Dendrologen: Er hat die Bäume im Garten sehr interessiert inspiziert und ist zwischendurch immer wieder gern zu mir gekommen!

Und, liebe Leser: Nein! Ich bin inzwischen nicht mehr ein kynologisch interessierter Dendrolge, sondern ein dendrologsch interessierter Kynologe – Hundemensch. Und ich habe mich in Jasper verguckt. Aber – und ganz besonders nachdem ich heute Quinn mit einer langen Bürst-Session beglückt habe: Fünf Hunde reichen!