Seite auswählen

Da die Welpen gut versorgt und fröhlich sind, nutze ich heute die Zeit, zwei wichtige Partner bei der Welpenaufzucht zu interviewen. Sockenhund und Bär waren gern dazu bereit.

VB:                  Werter Sockenhund, lieber Bär, Ihr begleitet jetzt schon seit einigen Jahren die Aufzucht der Loyal Lads-Welpen. Als enge Vertraute der Züchter habt ihr intime Einblicke und maßgeblichen Anteil an der Sozialisierung der Welpen. Gern würde ich eure Meinung zu den Besonderheiten des X-Wurfes hören.

Sockenhund:  Aber sehr gern!

Bär:                 Stets zu Diensten, über meine Kleinen kann ich viel erzählen!

VB:                 Sockenhund, bitte resümiere die ersten fünf Wochen der Kleinen.

Sockenhund: Das ist mir eine Ehre! Ich bin ja sozusagen ihr Begleiter seit der ersten Stunde. Ich muss hier sehr die Mutter Jette loben! Wie fein und einfühlsam sie auch diesmal wieder den Weg ins Leben geebnet hat! Natürlich waren die Ersten Tage durch die Sorge um das kleine schwarze Mädchen überschattet. Das Kämpfen um ein kleines Leben und dann der Verlust sind immer traurig! Aber die anderen neun waren wie immer eine Freude! Ich könnte direkt ins Schwärmen geraten!

VB:              Bär, was sind die Besonderheiten beim X-Wurf?

Bär:             Och, wonnig wie immer! Also, ich muss sagen, bei diesem herrlichen Wetter macht es ja umso mehr Spaß Welpen aufzuziehen. Normalerweise liebe ich Sommerwürfe ja nicht so, weil bei denen mein Nachtschlaf immer sehr kurz ausfällt. Aber diese sind ja bis 7:30 Uhr brav und zufrieden!

Sockenhund: Ja, und dabei so reinlich! Also tatsächlich riecht es am Morgen etwas unangenehm, aber die Kleinen hatten ja diesmal innerhalb kürztester Zeit gelernt ihre Strohpellet-Toilette zu benutzen. Ich war erstaunt! Ich habe heute Morgen mal die Zeit gestoppt: Um 7.50 wurde den Welpen auf der Terasse das Frühstück serviert und ca. 30 Minuten später war das Ställchen wieder beziehbar. Alles glänzte und duftete frisch!

Bär:              Jo, und da muss ich jetzt mal meckern! Ist es denn wirklich nötig, dass auch wir immer dieser Reinigungsaktion zum Opfer fallen? Ich sehe ja zu, dass ich mich viel im Körbchen aufhalte und das bleibt diesmal erstaunlich sauber! Da könnte uns doch diese ständige Qual in der Waschmaschine diesmal erspart bleiben!

Sockenhund: Also bitte, Bär, das sehe ich ganz anders! Ich bin sehr zufrieden, dass mein schönes weißes Fell auch strahlend bleibt! Und außerdem kommt ja nach der Waschmaschine und der Wäscheleine meist auch noch ein wenig  Wellness im Trockner. Ich habe dich dabei letztens erst wohlig brummen hören.

VB:                 Das klingt ja sehr zufrieden, zumindest, was die Welpen angeht. Welches ist jetzt euer letzer Satz?

Sockenhund: Nach den sehr gefühlvollen ersten Wochen freue ich mich jetzt auf die lustige Zeit mit den Welpen, die die Welt erkunden.

Bär:               Ich habe eine wichtige Entscheidung gefasst: Es fällt mir zunehmend schwerer, mich nach acht bis zehn Wochen von den Welpen zu trennen. Ich habe beschlossen, dass ich diesmal einen der Kleinen durch sein weiteres Leben begleiten möchte.

VB:               Lieber Bär, diese Neuigkeit macht mich jetzt sprachlos! Aber ich kann das als Züchterin gut verstehen: Es ist jedesmal hart, die Kleinen gehen zu lassen. Wir haben zum Trost letztes Mal Mathilda behalten, nur verständlich, dass du jetzt mit einem Welpen umziehen möchtest. Sockenhund, ich hoffe, du bleibst uns erhalten, denn wir sind natürlich auf eure fachkundige Mithilfe angewiesen!  Vielen Dank für dieses Interview!